TOWER 185 - Ein Projekt von Vivico REAL ESTATE

Fotos und Webcam-1 / Webcam-2 bereitgestellt durch Vivico.

Die HOCHTIEF Construction AG baut für Vivico auf dem Gelände zwischen Messe, Hauptbahnhof und Bankenviertel ein, mit 204 m Höhe zu den höchsten Gebäuden Deutschlands zählendes, neues Mitglied in der Skyline Frankfurts.

Wir wurden mit der Betonförderung sowohl der Bodenplatten, als auch der aufgehenden Bauteile beauftragt.

Baugrube

Die Baugrube wurde durch die ZÜBLIN Spezialtiefbau GmbH erstellt. Zum Einbau der Sauberkeitsschicht von rund 1.500 m³ wurden wir mit der Betonförderung beauftragt.

Beide Bilder wurden bereitgestellt durch Sven Bierwolf.

Bodenplatte der Randbebauung

Der erste Abschnitt der Bodenplatte mit 5.660 m³ wurde vom 06.04.2009 bis zum 08.04.2009 mit insgesamt 5 Großmastbetonpumpen betoniert. Zusätzlich kamen zwei Rundverteiler RV10 und ein von uns entwickelter Mobil-Verteilermast mit 20 m zum Einsatz.

Beide Bilder wurden bereitgestellt von Frank (Ffm60ziger).

Die beengten Platzverhältnisse und die große Einbaufläche mündeten in einer genau abgestimmten Bereitstellung unserer Pumpleistung.

So wurde am Montag, den 06.04.2009 um 14.00 Uhr mit 2 Großmastpumpen (eine M52 in der Hohenstaufenstraße am RV10 und eine M58 in der Osloer Straße am Mobilmast MM20) und zusätzlicher Rohrleitung begonnen.

Ab 20.00 Uhr konnten dann 2 weitere Großmasten (Europas größte Betonpumpe mit 63 m und eine M42) an der Friedrich-Ebert-Anlage aufgebaut werden. Diese beiden Maschinen mussten dann aber am Dienstag um 6.00 Uhr dem einsetzenden Berufsverkehr weichen. In diesen verkehrsarmen 10 Stunden musste von den Lieferwerken ein Großteil des Massenbeton bereitgestellt werden.

Um den 2. Teilabschnitt der Bodenplatte termingerecht fertigzustellen, haben wir ab 10.00 Uhr eine weitere M58 in der Hohenstauffenstraße vor der M52 aufgebaut. Am Mittwoch gegen 7.00 Uhr wurde der letzte Beton gefördert.

Mit einer durchschnittlichen Leistung von 138 m³ über die gesamten 41 Stunden wurde von den Transportbetonwerken Sehring und Waibel eine reibungslose Anlieferung gewährleistet.

Hochhausbodenplatte

Die Bodenplatte des Hochhauses wurde in der Zeit vom 27.04. - 30.04.2009 betoniert. Ab Montag 6.00 Uhr kamen gleichzeitig 4 Großmastpumpen zum Einsatz. Eine M52 in der Hohenstauffenstraße wurde mit zusätzlicher Rohrleitung an unseren MM20 angeschlossen und konnte dadurch den inneren Anschluß der Bodenplatte an die Randbebauung herstellen.

Beide Bilder wurden bereitgestellt durch Sven Bierwolf.

Eine weitere M52, eine M58 und die M63 wurden direkt vor der Bodenplatte an der Osloer Straße aufgebaut.

Am Mittwoch den 29.04.2009 gegen 18.00 Uhr waren ca. 14.800 m³ eingebaut und die 3 Betonpumpen an der Osloer Straße wurden abgebaut. Dies entspricht einer durchschnittlichen Stundenleistung von 245 m³, die von den Transportbetonwerken Sehring und Waibel bereitgestellt wurden.

Bis Donnerstag um 3.00 Uhr wurden dann die Restmengen durch die M52 in der Hohenstauffenstraße, an der zusätzlich unser Mobilmast MM20 und ein RV10 angeschlossen waren, gepumpt.

In 68 Stunden wurden 15.056 m³ eingebracht, was einem Durchschnitt von 221 m³ entspricht.

Nach der von uns im Jahr 1989 gepumpten Bodenplatte des benachbarten Frankfurter MesseTurms mit 17.000 m³ (auch dort kamen 4 Betonpumpen, allerdings mit maximal 52 m Reichhöhe zum Einsatz), war dies die größte in einem Stück betonierte Bodenplatte in Frankfurt.